Neue
Kommunikation für
eine neue Zeit
Berlin (a)live belebt Berliner Kultur neu

Berlin (a)live belebt Berliner Kultur neu

Abgesagte Auftritte, leere Einrichtungen, fehlende Gagen: Die Coronakrise bedroht unsere öffentliche Kultur und die Existenzen vieler Kulturschaffender. 3pc ist seit Jahrzehnten tief in der Kulturszene verwurzelt. Es ist uns deshalb ein besonderes Anliegen, dass die Berliner Kultur weiter lebendig bleibt.

Berlins Kulturszene zieht um auf Berlin (a)live

Wir müssen derzeit auf viele Freiheiten verzichten. Nicht aber auf Menschlichkeit, Austausch, Ideen, Spaß, Kultur, Musik, Theater, Oper, Fantasie, Literatur, nicht auf Live-Erlebnisse", so 3pc Geschäftsführer Armin Berger.

Deshalb haben wir alles auf eine Karte gesetzt und in nur fünf Tagen und aus dem Homeoffice ein Projekt an den Start gebracht, um Kultur aus der Krise zu helfen: Das kulturelle Angebot der Hauptstadt findet ab jetzt auf Berlin (a)live statt.

Auf der Plattform, für die wir mit der Senatsverwaltung für Kultur und Europa die perfekte Partnerin gefunden haben, gibt es Livestreams zu allen kulturellen Events aus Berlin. DJ-Battles, Diskussionen, Opern, Performances, Konzerte und Vernissagen. Live und lebendig. Von Wohnzimmer zu Wohnzimmer. Laut und solidarisch – denn: Sie können die Künstler*innen per Spende unterstützen und so deren Existenz sichern!

Unterstützung kommt von Kultursenator Klaus Lederer

"Berlin (a)live verbindet uns und erfüllt unsere Wohnungen mit Leben von überall her", so Berger. Auch Kultursenator Klaus Lederer hat sich persönlich für das Projekt stark gemacht: "Unser ‚digitaler Veranstaltungskalender‘ hilft dabei, Künste und Künstler in Zeiten der geschlossenen analogen Welt im Netz zu finden. Er trägt Kultur für Alle zusammen und ermöglicht Solidarität durch Spenden“, so Lederer. 

Show Solidarity! Zusammenarbeit remote

Derzeit kommt es ganz besonders auf das Engagement von jedem Einzelnen von uns an. Das Projekt liegt uns sehr am Herzen. Deshalb haben wir auch den gesamten Team-Spirit mobilisiert und die Plattform in kürzester Zeit aus einer Hand online gebracht - vom Namen, Logo, Branding, Design und Umsetzung bis hin zur gesamten Textredaktion und PR-Arbeit. Zusammenarbeit remote. Auch das ist Solidarität.

Bereits jetzt erhalten wir große Unterstützung für unser Projekt – ein Dank geht an die GEMA, Kulturprojekte Berlin, Härting, die Technologiestiftung Berlin und Musicboard sowie unseren Medienpartnern, dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) und dem Berlin-Magazin tip.

Werden auch Sie ein Teil von Berlin (a)live – als aktiv Beteiligte oder als Unterstützer*in.

berlinalive.de

Berlin (a)live im Tagesspiegel und im tip