Neue
Kommunikation für
eine neue Zeit
KI für morgen schon heute sinnvoll einsetzen: Qurator Conference

KI für morgen schon heute sinnvoll einsetzen: Qurator Conference

Nach dem erfolgreichen Auftakt geht die Qurator Conference on Digital Curation Technologies in die nächste Runde: Vom 8. bis 12. Februar 2021 findet die Konferenz erstmals rein virtuell statt. Hierzu möchten wir Sie ganz herzlich einladen. Im Fokus stehen aktuelle Fragestellungen zur Bedeutung digitaler Kuratierungstechnologien für Kultur, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft.

Kuratierungstechnologien: Konkrete Antworten auf zentrale Herausforderungen

In verschiedenen Sessions widmen sich die Qurator-Partner und internationale Expert*innen auf der Konferenz der Frage, wie mithilfe von Kuratierungstechnologien die zunehmende Flut digitaler Informationen bewältigt werden kann: Wo kann Künstliche Intelligenz Prozesse der Informationsverarbeitung und des Wissensmanagements verbessern und beschleunigen? Wie können rechtswidriger Inhalte in Social Media-Content mittels KI erkannt werden? Welche digitalen Begegnungsräume eröffnen sich für den kulturellen Sektor? Und welche Lösungen stehen für den Gesundheitssektor - gerade jetzt in der Pandemie - parat. 

Es geht also um KI-basierte Kuratierungstechnologien, die den Menschen (bei seiner Arbeit) unterstützen sowie vertrauenswürdig und zuverlässig sind. „Je mehr die Maschine den Menschen versteht, desto mehr muss der Mensch die Maschine verstehen. Er muss sich emanzipieren. Künstliche Intelligenz wird unser Verhältnis zu unserer dinglichen Umgebung grundlegend ändern“, so CEO und Qurator-Bündnissprecher Armin Berger, der die Konferenz in der Opening Session eröffnet.

Auf ins digitale Museum!

3pc ist gemeinsam mit ART+COM sowie beier+wellach projekte in einer weiteren Session dabei, die sich speziell an Kultureinrichtungen richtet und insbesondere Museen neue Perspektiven für digitale Begegnungsräume eröffnet. 

In unserem virtuellen Workshop nähern wir uns der Idee einer „Unified User Experience“ aus unterschiedlichen Perspektiven an und untersuchen, welche Faktoren entscheidend für die Konzeption und Umsetzung sind.

Folgende Themenstellungen stehen im Fokus:

  • Konzepte zur Verschneidung räumlicher Präsenz mit virtueller Vermittlung und Interaktion insbesondere im Hinblick auf die Erlebnisqualität
  • Storytelling an der Schnittstelle von Kuratierung und digitaler Kommunikation
  • Personalisierte Besucher*innen-Erlebnisse
  • Digital Museum Mindset


Wann und Wo?

Donnerstag, 11. Februar 2021
13:00–18:00 Uhr
zum Programm

Die Konferenz ist kostenlos, eine Registrierung hier ist erforderlich.
Mit der Registrierung erhalten Sie Informationen zum weiteren Ablauf und Ihre Zugangsdaten.

Wir freuen uns, wenn Sie bei der Konferenz dabei sind. Fragen beantwortet Ihnen gerne mein Kollege Stefan Grill.