Neue
Kommunikation für
eine neue Zeit

„Schaufenster des Stasi-Archivs“ – Online-Mediathek der Stasi-Unterlagen-Behörde

Auch 25 Jahre nach dem Mauerfall ist das Interesse an den Dokumenten des Ministeriums für Staatssicherheit weiterhin hoch. Mit seiner Online-Mediathek gibt der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen nun einen kleinen Einblick in den umfangreichen Archiv-Bestand.

Konzeption, technische Umsetzung und Gestaltung des „Schaufensters des Stasi-Archivs“ kommen von 3pc.

Die Behörde der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU) bewahrt in ihren Archiven die 1990 sichergestellten Unterlagen des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) der DDR auf. Mit mehr als 111 Kilometer Aktenmaterial, über 1,7 Millionen Fotos, zahlreichen Videos sowie Tonbändern aus den Abhörzentralen der Stasi handelt es sich um einen der größten Archivbestände in Deutschland. Die Arbeit des BStU ist für die Aufarbeitung der SED-Diktatur von besonderer Bedeutung und besitzt im Inland und im Ausland hohen Symbolwert und große Akzeptanz.

Ausgewählte Dokumente des Archivs können interessierte Bürgerinnen und Bürger nun in einer Online-Mediathek einsehen. Den Nutzern stehen zum jetzigen Zeitpunkt 2.500 Dokumentenseiten, 250 Einzelbilder, sechs Stunden Tonaufzeichnungen und 15 Stunden Filme online zur Verfügung. Geplant ist eine kontinuierliche Erweiterung des Material-Bestands. Die Mediathek will sich an Laien und Experten gleichermaßen richten – als „zeitgemäßes Web-Angebot zur Aufarbeitung der SED-Diktatur“, erklärte der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn.

Kernstück der Webseite bildet die semantische Suche, die wir in Zusammenarbeit mit der Retresco GmbH realisiert haben. Alle Inhalte der Dokumente, Videos, Audio-Dateien sowie Beschreibungen der Fotos können im Volltext durchsucht werden. Unser Konzept setzt dabei auf das Fundament semantischer Verknüpfungen und bietet dem Nutzer eine zeitgemäß gestaltete Oberfläche, die ihm eine gleichermaßen rationale wie auch emotionale Erschließung der Inhalte ermöglicht – Semantic Storytelling für ein involvierendes Nutzererlebnis.

Unser Ziel bei der Umsetzung des ambitionierten Projektes bestand darin, die Dokumente schnell und hochwertig sowie auf unterschiedliche Art und Weise zugänglich zu machen. Durch die Vielfalt der Zugangsmöglichkeiten kann sich für jede Zielgruppe, vor allem aber auch für jedes Anwendungsszenario, das richtige Angebot ergeben. Desktop-Nutzer können die Mediathek überwiegend als Rechercheinstrument verwenden, Tablet-Nutzer zum Durchstöbern und Entdecken. Und dem mobilen Nutzer bietet die Online-Mediathek einen verstärkten Fokus im Bereich der Suche. Unsere Programmierung ermöglicht durch Responsive Design die Skalierung für unterschiedliche Bildschirmgrößen: alle Oberflächen passen sich den verschiedenen Geräten und den damit verbundenen unterschiedlichen Bedienformen an.

Die Aufarbeitung der DDR-Geschichte ist alles andere als abgeschlossen. Die Online-Mediathek, die wir im Auftrag der Stasi-Unterlagen-Behörde gelauncht haben, soll die erfolgreiche Arbeit der Behörde nun auch online unterstützen. Mit der Umsetzung des Online-Archivs haben wir einen wichtigen Beitrag für das wegweisende Projekt geleistet.

Die Prüfung der Barrierefreiheit der Stasi-Mediathek durch das Projekt BIK im Juni 2015 erbrachte mit 93,75 von 100 möglichen Punkten ein gutes Ergebnis.

Mediathek der BStU