Neue
Kommunikation für
eine neue Zeit
Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin

Technik erleben –
das Deutsche Technikmuseum erfindet sich neu

Lebendig, kontrastreich und lebensnah: Das ist das Deutsche Technikmuseum, das zu den meistbesuchten Museen Berlins und zu den führenden Technikmuseen Europas gehört und vor allem Kinder und Familien, aber auch Forscher*innen und Expert*innen anzieht. Gemeinsam mit der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (SDTB) haben wir die Website inhaltlich-konzeptionell, grafisch und technisch gerelauncht. Auch das zum Museum gehörige Science Center Spectrum ist nun im digitalen Kosmos deutlich sichtbarer geworden.

Die Website als neuer Raum

... und als zentrales Kommunikationsinstrument: Mit diesem konzeptionellen Ziel vor Augen haben wir uns an die Architektur des digitalen Kosmos' des Technikmuseums gemacht. Als weiterer "Raum" soll die Website nicht einfach den musealen Charakter ins Digitale kopieren, sondern unabhängig vom physischen Ort für sich allein stehen.

„Das digitale Angebot unterscheidet sich vom analogen. Es ist keine Kopie, sondern ein anderes Erlebnis.“

Dr. Tiziana Zugaro, Presse-, Öffentlichkeitsarbeit und Marketing

Hexenhaus, Werkstatt, Nebelkammer: Der Veranstaltungskalender sorgt für neue Übersichtlichkeit.

Highlights der Menschheitsgeschichte: Das einzelne Objekt im Mittelpunkt

Damit in der Dauerausstellung das einzelne Objekt nicht untergeht und die Wertschätzung erhält, die es verdient, werden Sammlungsstücke von besonderer Bedeutung als Highlights auf der Website präsentiert.

Nichts ist, wie es scheint!

Das Science Center Spectrum lädt mit über 150 Experimentierstationen dazu ein, naturwissenschaftliche Phänomene, wissenschaftliche Hintergründe und technische Funktionsprinzipien spielerisch zu entdecken – Anfassen ist dabei ausdrücklich erwünscht! Auf der Website werden die verschiedenen Themenschwerpunkte übersichtlich und anschaulich präsentiert. 

Neuerfindung: Workshops und Card Sorting

In Workshops haben wir mittels Canvas die Zielgruppen beleuchtet und geclustert, User-Stories entwickelt und ein Card Sorting gemacht. Ein wichtiger Aspekt war das Thema Barrierefreiheit, um möglichst viele User*innen zu erreichen. Des Weiteren wurden Konzepte erarbeitet, um weitere Zielgruppen, z.B. Menschen mit Migrationshintergrund oder in- und ausländische Touristen, künftig besser adressieren zu können. 

Technik für alle!

Besucherdienst, Digitalstrategie, Bibliothek, Archiv, Öffentlichkeitsarbeit, Sammlung: In der Konzeptionsphase galt es nicht nur die verschiedenen Zielgruppen zusammenzubringen, sondern auch die verschiedenen Abteilungen der Stiftung.