Neue
Kommunikation für
eine neue Zeit

© Erloschen

Berlinische Galerie

Treffen Sie echte Berliner*innen:
Berlinische Galerie mit neuer Online-Strategie

Berlin. Das war schon immer ein Synonym für Aufbruch. Eine Stadt, die stets über sich hinausgewachsen ist oder mit Dingen gebrochen hat – undogmatisch, anregend und oft auch kontrovers. Die Berlinische Galerie verkörpert diese Haltung und präsentiert lokale Künstler*innen, die mit ihrem Schaffen sowohl die Berliner Kunst- als auch Weltgeschichte geprägt haben. Dank unseres neuen Onlinekonzeptes zeigt das innovative Museum jetzt auch, dass Kunst nicht an Museumswänden halt machen muss.

Neue Digitalstrategie für das Museum der Zukunft

Die Berlinische Galerie ist eines der jüngsten Museen der Hauptstadt und sammelt in Berlin entstandene Kunst von 1870 bis heute. Als Teil einer übergeordneten Digitalstrategie spielt der Relaunch für das Museum eine große Rolle. 3pc hat die Berlinische Galerie ganzheitlich beraten und den gesamten Relaunch-Prozess begleitet und realisiert – von der Onlinestrategie und Konzeption, über das Design bis hin zur technischen Umsetzung in TYPO3. Das Websitekonzept und -design auf Grundlage des neuen Corporate Designs vereint lebendiges Storytelling mit der gezielten Vermittlung zielgruppenspezifischer Serviceinformationen.

© Noshe

Die neue Website vereint lebendiges Storytelling und gezielte Serviceinformationen.

"Auf 4.600 Quadratmetern erhält man nicht nur einen Einblick in die Kunstgeschichte Berlins von 1870 bis heute, sondern erfährt auch etwas über Tendenzen der aktuellen Kunstszene der Stadt."

Thomas Köhler, Direktor der Berlinischen Galerie

SmART! Heute+ organisiert den Museumsbesuch

Mit dem Relaunch haben wir ein Erlebnis kreiert. Die Website bietet alles, was sich User*innen vor und nach einem Museumbesuch erwarten: Gezielte Serviceinformationen, wie zum Beispiel das Feature Heute+, das alle wichtigen Informationen rund um den Museumsbesuch auf einen Blick bündelt. Durch starke visuelle Akzente stellen wir die Kunst neu in den Mittelpunkt und lassen sie durch Storytelling lebendig werden. Und damit der Museumsbesuch nicht nach dem Museumsbesuch endet, haben wir auch die Social Media-Kanäle der Berlinischen Galerie stärker in die Website eingebunden, so dass die User*innen jederzeit auf dem Laufenden gehalten werden.

Das Digitale soll der Kunst keine Grenzen setzen

Unser großzügiges Bildkonzept sorgt dafür, dass die Kunstwerke ihre volle Größe entfalten – als wären wir schon vor Ort. Auf der Seite werden die Highlights aus den einzelnen Sammlungsbereichen - Bildende Kunst, Grafik, Fotografie, Architektur und Künstler*innen-Archive - mit vertiefenden Informationen zu Kunstwerk und Künstler*in angezeigt.
Kunst im Fokus: Der Sammlungsbereich der Berlinischen Galerie

© Erloschen

In Workshops haben wir gemeinsam mit der Berlinischen Galerie das Zielgruppen- und Contentkonzept der Website erarbeitet.

Der Besuch beginnt im Suchschlitz

Etwa die Hälfte aller Besucher*innen kommt via Suchmaschine auf die Website der Berlinischen Galerie. Deshalb haben wir inhaltlich-konzeptionell auf related content gesetzt. Bedeutet: Wichtige, zielgruppenspezifische Informationen und Touchpoints werden nicht mehr ausschließlich über den Menüweg abgebildet, sondern auch zentral über die Seiten gestreut.

Renaissance der Einfachheit: TYPO3-Backend erleichtert Redakteur*innen die Arbeit

So einfach kann's sein: Für die Redakteur*innen der Berlinischen Galerie bringt TYPO3 8 neuen Komfort mit sich. Die Redaktion hat häufig alle Hände voll zu tun, die Ankündingungen im Kalender aktuell zu halten – hier hilft nun ein praktischer Mechanismus: Sobald eine Veranstaltung abgelaufen ist, wird diese ohne redaktionelles Zutun in den Rückblick verschoben. Redakteur*innen müssen also nicht fürchten, dass sich auf der Seite veraltete Termine befinden. Eine Arbeitserleichterung ist auch der über eine Schnittstelle ermöglichte Import aus dem externen "Sammlungsbereich online", um ausgewählte Kunstwerke auf der Seite anzuzeigen. Ebenfalls über eine Schnittstelle ermöglicht wird der Export von Terminen und Ausstellungen für das Museumsportal.

© Noshe

Mehr Kunst, weniger Aufwand. Unsere Schnittstelle zur Sammlung Online

Unter dem Bereich Sammlungen werden die Highlights aus den einzelnen Sammlungsbereichen - Bildende Kunst, Grafik, Fotografie, Architektur und Künstler*innen-Archive - mit vertiefenden Informationen zu Kunstwerk und Künstler*in angezeigt. Der Import wird über eine von 3pc programmierte Schnittstelle aus dem externen "Sammlungsbereich online" ermöglicht.

Neu eingeführt haben wir das Format "Kunstwerk im Fokus", das Nutzer*innen einen intensiveren Blick auf ausgewählte Werke ermöglicht.

© Erloschen


Ähnliche Projekte