Neue
Kommunikation für
eine neue Zeit
Senatsverwaltung für Kultur und Europa

Berlin (a)live -
Die digitale Bühne für
Kunst und Kultur

Berlin (a)live ist die Solidaritäts-Plattform, wo Kultur in der Corona-Krise stattfindet. Die Plattform, die wir mit Beginn der Corona-Krise in nur 5 Tagen gemeinsam mit der Senatsverwaltung für Kultur und Europa an den Start gebracht haben, sammelt Livestreams aus Theatern, Clubs und Ateliers, die User*innen vom Sofa aus genießen und finanziell unterstützen können – und sie ist der Anstoß, Kunst und Kultur im Netz neu zu denken. Stay tuned. Show solidarity.

Von der Idee am Küchentisch zur Plattform in nur 5 Tagen

Ausgangspunkt war das Wochenende, an dem die kulturellen Einrichtungen Berlins geschlossen wurden. Unser erster Impuls: Wie sollen die Künstler_innen der Stadt nun weitermachen? Wie kommen sie weiterhin an ihr Publikum? Am Küchentisch ist dann die Idee entstanden: Eine zentrale Plattform muss her, die alles und alle zusammenbringt, eine digitale Bühne für alle, die ihr Publikum brauchen. Eine Plattform der Solidarität und der Künste im allerweitesten Sinne.

Die Plattform bietet allen Kulturschaffenden die Möglichkeit, die verlorenen Bühnen, die geschlossenen Häuser zu überwinden.

Armin Berger

Stay tuned. Show solidarity.

Wir haben anschließend eine Konzeptskizze an Berlins Kultursenator Dr. Klaus Lederer persönlich geschickt, der sofort begeistert war und das Projekt ins Rollen brachte. Fünf Tage später war Berlin (a)live live – eine unglaubliche Teamleistung komplett aus dem Homeoffice heraus.

Mit dem Rückenwind des Berliner Kultursenators Dr. Klaus Lederer wurde aus einem ersten Impuls eine Online-Plattform.

Die Vielfalt, die sich auf der Plattform Bahn bricht, ist Wahnsinn! Da kann man nur den Hut ziehen vor der Kreativität der Künstler*innen.

Klaus Lederer, Berliner Kultursenator

Solidarität für Künstler*innen

Neben dem Erhalt, der Erneuerung und letztendlich auch der digitalen “Fortbildung” der Kulturszene wollen wir dazu beitragen, die existenzielle Not vieler Kulturschaffenden etwas abzumildern. Wir verstehen uns dabei als Vermittler, die aufklären und um Solidarität werben, unter anderem über Social Media. Deshalb auch unser Motto: Stay tuned. Show solidarity.

"Berlinalive hat sich in dieser Zeit als großartiger Wegweiser in der überwältigenden Anzahl von Streaming-Möglichkeiten hervorgetan."

Johannes Dam, Projektkoordination Fête de la Musique 2020

Ein kulturelles Nebeneinander von Hochkultur und Wohnzimmerkonzert

Berlin (a)live zeichnet ein buntes Bild quer durch alle Kultursparten. Wir wollen die kulturelle Vielfalt fördern und ermöglichen ein Nebeneinander von Wohnzimmerballett, Telegram-Krimi und Wagner-Oper. Aber es entstehen auch ganz neue, spannende Formate, wie zum Beispiel die Telegram Edition „Twin Speaks“, in der Zuschauer*innen per Messenger die Ermittlungen in einem Mordfall verfolgen können. Wäre da vor der Krise jemand drauf gekommen?

Die Streams aus der eigenen Stadt sind in diesen Zeiten der kulturelle Kitt, der uns alle zusammenhält!

tip Berlin

Es geht um Verwerfung und um Erneuerung!

"Das Digitale ist eine gigantische Chance und eine perfekte Erweiterung, auch wenn Veranstaltungen wieder normal möglich sind. Sie sollten also den digitalen Kanal nicht einfach wieder schließen und alles ins Analoge verlagern. Ich denke, viele haben jetzt ihre Erfahrungen gemacht oder sind vielleicht sogar überrascht, auf welchen Wegen und mit welchen Formaten sie ihr Publikum erreichen und vielleicht noch vergrößern können." Armin Berger

News

Berlin (a)live belebt Berliner Kultur neu

Abgesagte Auftritte, leere Einrichtungen, fehlende Gagen: Die Coronakrise bedroht unsere öffentliche Kultur und die Existenzen vieler Kulturschaffender. 3pc ist seit Jahrzehnten tief in der Kulturszene verwurzelt. Es ist uns deshalb ein besonderes Anliegen, dass die Berliner Kultur weiter lebendig bleibt.


Ähnliche Projekte